BJW & wXw Back 2 the Roots XIII

Am 18. Januar war das Oberhausener „Steffy´s“ in Wrestlerhand. Mit 2 Shows an einem Tag unterhielt nicht nur Westside Xtreme Wrestling, sondern auch Big Japan Wrestling insgesamt fast 800 Zuschauer.

Leider fielen sowohl Deisuke Sekimoto als auch Jay Skillet gesundheitlich aus. Sekimotos wXw Main Event Platz sollte innerhalb der Show zwischen Big van Walter un Zack Sabre jr. ausgefochten werden.

Big Japan Wrestling eröffnete den Wrestlingtag um 14 Uhr.

Im Opener konnte sich Masashi Takeda gegen Sasa Keel durchsetzen und somit den ersten Sieg für Big Japan an diesem Tag verbuchen. Nach einem ausgeglichenem Kampf konnte er Keel in seinem Crossface zur Aufgabe bringen.IMGP0711 - Kopie

IMGP0725 - Kopie

 

 

 

 

 

 

Tag Team Action stand im nächsten Match auf dem Programm. Die Sumerian Death Squad (Tommy End & Michael Dante) traf auf Toby Blunt  und Big Japan-Vertreter Ryuchi Kawakami.IMGP0753 - Kopie

Am Ende wurde Blunt vom aktuellen wXw Unified World Champion und seinem Partner augenscheinlich zerstört und nach der Black Mass gepinnt.

IMGP0761 - Kopie

Yuko Miyamoto traf im dritten Match der Show auf Axeman Axel Tischer und konnte diesen mit einer beeindruckenden Moonsault Press besiegen.

 

 

Im vorletzten Match der Big Japan Veranstaltung wurden die Zuschauer zum ersten Mal an diesem Tag ins „Sabre-Wonderland“ entführt. Zack Sabre Jr. besiegte Kazuki Hashimoto mit seinem Penalty Kick.

IMGP0773 - Kopie

Im Main Event trafen nun Yuji Okabayashi und Ryuchi Kawakami auf die AUTsiders. IMGP0841 - Kopie

Den Sieg konnte letztendlich Okobayashi für sein Team einfahren. Mit dem Golem Splash an Robert Dreissker beendete er das Match und leider für die nächsten Monate auch seine Karriere. So verletzte er sich an der Schulter und muss nach der Operation einen Großteil des noch jungen Jahres aussetzen. Kawamaki kündigte sich indes für das 16 Carat Gold Turnier an.

 

 

 

………………………………………………………………………………………………

wXw Back 2 the Roots XIII

Um 19 Uhr folgte dann die wXw mit ihrer ersten Veranstaltung 2014. Back 2 the Roots hieß es und los ging es mit dem No.1 Contenders Match für den Main Event um die wXw Unified World Championchip. Da Tommy Ends eigentlicher Gegner Deisuke Sekimoto aus gesundheitlichen Gründen ausfiel musste dessen Platz nun ausgefochten werden. Und zwar zwischen Big van Walter und Zack Sabre Jr.. IMGP0871

Letztendlich landeten die anwesenden Fans ein weiteres Mal im „Sabre-Wonderland“, denn der Körperlich deutlich unterlegene Zack konnte sich mit dem Senior Stretch gegen den Koloss Walter durchsetzen. Im Main Event wird Tommy End also seinen Titel gegen Zack Sabre Jr. aufs Spiel setzen müssen.

In Vertretung des bisherigen Shotgun Champions Ilja Dragunov kam nun dessen Trainer Axeman Axel Tischer zum Ring um den Titelgürtel an das wXw Office abzugeben. Iljas Verletzung lässt in naher Zukunft keine Titelverteidigung zu, daher wurde der Titel für vakant erklärt und das heutige Match abgesagt. Da jedoch Iljas Gegner im Stahlkäfig, Carnage, gerne sowohl sein Titelmatch haben möchte und auch den Fans das bereits einmal verschobene Käfigmatch bieten will, ist Axeman gerne bereit Dragunovs Platz in dem Match IMGP0888einzunehmen – um den Titel. Carnage kommt hinzu und wXw Vorstand Christian Michael Jakobi macht die Ansetzung für den heutigen Abend fix.

Weiter ging es mit der bei 13th Anniversary neu gegründeten Paarung Moss/Ryan, die unter dem Namen „Reign of Terror“ nun ein Team bilden. Ryan, der eigentlich bei der vergangenen Show in die wXw Hall of Fame aufgenommen wurde, wurde aufgrund der Vorkommnisse zu Ende der Show wieder aus dieser gestrichen.

Die Reign of Terror traf nun auf die BJW Vertreter Yuko Miyamoto und Masashi Takeda. Moss und Ryan gingen mit voller Härte in das Match, wobei die Japaner jedoch mithalten IMGP0926konnten. Die Fans mussten sich allerdings in Acht nehmen, denn auf beiden Seiten des Rings ging es plötzlich nach draußen. Nachdem man sich wieder im Ring eingefunden hatte, konnte Moss den Sieg klar machen mit dem Keylock an Takeda.

„Großkotz des Wrestling“ klang es in der Halle als Kim Ray den Ring betrat. Der Grund ist offensichtlich. Er will viel. Unter anderem seinen heutigen Gegner Kazuki Hashimoto besiegen. Nach einem recht ausgeglichenem Kampf mit harten Kicks und Aktionen beiderseits musste sich Herr Ray allerdings im Ankle Hold klein beigeben.

IMGP0948

Tag Team Action stand nun auf dem Programm. Die im Vorfeld ausgelosten Teams bestehend aus Karsten Beck, Toby Blunt und 2Face auf der einen und Robert Dreissker, Michael Dante und Sasa Keel auf der anderen Seite  traten unter Elimination Rules aufeinander. Nach nur wenigen Sekunden musste mit Sasa Keel auch schon der erste Teilnehmer ungläubig den Ring verlassen, nachdem Toby Blunt ihn bis 3 auf dem Boden halten konnte. Nachdem 2Face und Robert Dreissker versuchten ein wenig ihre Kräfte zu messen und dies weder bei den Fans noch bei ihren Teamkameraden besonders Anklang fand, wechselten sich Toby Blunt und Michael Dante nun selbst ein und zeigten wieder ein wenig Wrestling bis… ja bis… Genau! Auch die nächste Eliminierung sollte auf Blunts Rechnung gehen, denn nach wenigen Minuten schickte er Michael Dante zurück in den Backstagebereich. 2Face wollte wohl wieder ein „Anti-Dojo“-Statement setzen und attakierte seinen eigentlichen Partner Blunt. Allerdings wurde er selbst durch Dreissker aus dem Ring befördert, der sich hierauf in die Offensive begab und sich Beck und Blunt gleichzeitig schnappte um sie mit der Vader Bomb auszuschalten. Im Moment der Ruhmes stand aber gleich wieder 2Face auf der Matte und nutzte die Erschöpfung Dreisskers für den siegbringenden Fisherman´s DDT.

IMGP1005

Der Sieg alleine reichte 2Face jedoch nicht und so forderte er einen Platz im 16 Carat Gold Turnier. Schließlich sei er unbesiegt. wXw Geschäftsführer Jakobi machte deutlich, dass er keinen Grund sieht, 2Face diesen Wunsch zu gewähren. Er habe nur Dojo Students besiegt, die (noch) in keiner Weise mit den Teilnehmern des Turniers vergleichbar wären. Daher laute die Antwort „nein“. Das rief das Gründungsmitglied der „alten“ wXw auf den Plan. Ein merklich etwas angeheiterter HaTe stieg in das Seilgeviert und stellte sich auf 2Face´s Seite. IMGP1057Fans der „alten“ wXw freuten sich, die der „neuen“ hatten zum Teil eher verwunderte Gesichter. Letztendlich handelte HaTe ein Qualifikationsmatch für 2Face bei der kommenden Show in Wickede aus.

Pause.

Nach der Pause ließ sich leicht erahnen, was folgen sollte: Ein großer, stählener Käfig umgab den Ring. Nach der Ankündigung des nun anstehenden Shotgun-Titelmatches kam auch IMGP1074schon Axeman Axel Tischer in die Halle. Unterstützt durch die Chants seiner Anhänger folgte Carnage. Mit Eisenkette um den Hals und Feuer in den Augen wusste jeder, was nach all den Monaten nun sein Ziel war: Der Titel. Auch wenn es nicht gegen Dragunov sein sollte, so wollte er sich am Ende des Abends zumindest dessen Gürtel umschnallen. Dennoch gab es des sportlichen Handshake mit Tischer bevor das Match losgehen konnte. Und noch etwas durfte nicht fehlen vor Matchbeginn: Markus Weiß. Der Ringrichter, der Carnage Monate lang auf der Jgd nach Dragunovs Titel im Weg gestanden hatte, wurde von wXw Mitgliedern an den Ring gebracht und gehalten. Schließlich sollte er im Falle eines Titelgewinns von Carnages´Seite auch gleichzeitig auch noch seine gerechte Strafe bekommen und 5 Minuten mit dem … Führer in den Ring. Mit ihm ringside konnte das Match beginnen.

Nachdem beide Gegner mehrfach versuchten sich gegenseitig gegen die Käfigwände zu schlagen und einige harte Aktionen austauschten wollte Carnage den ersten Versuch wagen den Ring zu verlassen. Die Tür wurde geöffnet – und Carnage gegen den Kopf gehämmert. Markus Weiß hatte sich losgerissen. Laut gemeinschaftlicher Ringrichterentscheidung sollte die Tür hiernach IMGP1104verschlossen bleiben, sodass nur noch der Weg über die Käfigwand in die Freiheit und zum Titel führte. Oder in den Käfig.

„Wie?!? Wer soll denn freiwillig mit Carnage und Axeman in einen Käfig wollen?!?“ – Frau Kalashnikova, wer sonst. Nachdem sie versuchte Carnage von außerhalb des Rings abzulenken, schnappte sie sich schließlich dessen Kette und erklomm die Käfigwand. Im Käfig legte sie sich mit einem vom Kampf bereits etwas gezeichneten Carnage an. Dieser wollte gerade Hand anlegen als Tischer dazwischen ging. Svetlana zückte Handschellen und schnell fand sich Carnage gefesselt in der Ringecke wieder. Nachdem Axeman die Eisenkette überreicht wurde war dann auch schnell Schicht im Schacht. Erst wurde zugeschlagen, dann geklettert. Während sich Axeman draußen den Gürtel holte und eine Frau Kalashnikova gehässig triumpfierend im Ring stand, lag Carnage geschlagen in der Ecke.

Nach Verlassen des Rings gab Svetlana den Schlüssel für die Handschellen an Markus Weiß, welcher direkt von seinen Kollegen die Anweisung bekam Carnage zu befreien. Weigern zwecklos. Referee Rainer Ringer schloss die Tür hinter Weiß und es war klar, dass er da nicht mehr heil rauskommen würde. Er biss also in den bitteren Apfel und befreite Carnage um sich hierauf einen IMGP1117original Carnage-Handabdruck in Rot auf der Brust abzuholen. Ein kleiner Trost für den Titeljäger.

Nachdem der Käfig abgebaut war, konnte es mit dem Tag Team Titel weiter gehen. Die Titelträger aus Hamburg, Hot & Spicy (Axel Dieter jr. & Da Mack), trafen auf Ryuchi Kawakami und Kazuki Hashimoto. Axel Dieter Sr. war extra angereist um seinem Sohn bei der Titelverteidigung beizustehen. Diese sollte auch gelingen. Nach einigen technischen Feinheiten IMGP1181Dieters sowie dem Beweis, dass Da Mack wieder voll genesen ist, konnte man gemeinsam nach dem Double Enzuigiri gegen Hashimoto die Hände zum Sieg hochreißen und die Gürtel wieder mit nach Hause nehmen. Allerdings wären Hot & Spicy nicht Hot & Spicy, wenn sie sich nicht bei den Gegnern für ein gutes und faires Match bedankt hätten. Gute Erziehung, Herr Dieter Sr. 😉

„Bad Bones“ John Klinger hatte nun die Ehre. Der selbsternannte „Best in Europe“ traf auf den laut Fans „Best in the World“ Chris Hero. Dieser sollte Bones erst einmal ein bisschen Wrestling beibringen, wenn es nach den Fans ginge. Nach ein wenig Rumgeplänkel wurde es ernst und beide packten ihr Movearsenal aus. Schönes Chainwrestling von Hero, harte Clotheslines in die Ecke von Bones, und immer wieder Schlagabtäusche in der Ringmitte. Am Ende war es Bones, der triumpfieren konnte. Mit IMGP1244seinem La Magistral Cutback holte er für viele überraschend den Sieg.

Die wXw Unified World Wrestling Championship stand nun auf dem Spiel. Champion Tommy End musste seinen Titel gegen Zack Sabre Jr verteidigen, der sich das Match früher am Abend verdient hatte. Sabre-Wonderland Part III. End, in Begleitung seines Tag Team Partners Michael Dante, ließ sich jedoch nicht beeindrucken und ging gleich auf den Briten los. Dieser hatte an diesem Tag vor IMGP1305schon zwei Einzelmatches bestritten, während der Niederländer ein Mal mit seinem Partner im Ring gestanden hatte. Der Leistung der beiden tat dies jedoch keinen Abbruch und so konterten sie gegenseitig ihre Aufgabegriffe und teilten Kicks aus. Einen davon muss Zacks Nase abbekommen haben, denn diese blutete im Laufe des Matches doch recht heftig. Am Ende sollte der Champion das Glück auf seiner Seite haben. Mit dem Roundhouse Kick beendete er das Match.

Dante kam in den Ring und kümmerte sich um seinen Partner während die Fans Zack bejubelten. Nachdem dieser den Ring verlassen hatte, ergriff End das Mikrofon und wollte wissen, wer als nächstes kommt. „Walter? – Sicher nicht.“ „Bones.“ Bones soll es sein. Am 28. Februar in Hamburg will End seinen Titel gegen Bad Bones aufs Spiel setzen. Big van Walter fand dies allerdings gar nicht lustig und machte sich auf den Weg in den Ring. Er werde am Carat Turnier teilnehmen und sich einen Titleshot verdienen. Damit blieb noch ein Platz im 16 Carat Gold Turnier (5 Plätze werden während der Drive of Champions Tour ausgefochten). Das rief widerum Chris Hero auf den Plan oder besser: in den Ring. Er entschuldigte sich für die Niederlage vorhin und das schnelle Verlassen des Rings. Allerdings werde er schon im März seine Rückkehr feiern – als Nummer 16 im 16 Carat Gold!

IMGP1331

Ein unterhaltsamer Tag neigt sich dem Ende und hinterlässt Spuren. Okabayashi fällt bis auf Weiteres aus und alle Plätze im 16 Carat Gold Turnier sind vergeben bzw. werden in 5 bereits feststehenden Matches während der Drive of Champions Tour ausgefochten.

Dieser „Ganze Tag vollgepackt mit Wrestling“ mag für die Fans, die beide Shows mitgenommen haben (womoglich aufgrund der langen Pause zwischen den beiden Shows) etwas lang gewesen sein. Auf der anderen Seite bekam man viel geboten, was sonst nicht in eine Show passt. Die Japaner konnten die Fans auf jeden Fall überzeugen und können gerne wieder kommen.

……………………………………………………………………………

wXw 16 Carat Gold 2014 findet vom 14. bis 16. März in der Turbinenhalle in Oberhausen statt.

(Beginn Fr: 19 Uhr, Sa: 17 Uhr, So 16 Uhr)

Teilnehmer:
1. Adam Cole
2. Trent Barreta
3. Johnny Gargano
4. Winner Road to 16 Carat Tournament (Steinheim, 1.2.): Axel Dieter jr., Da Mack, CorVus, Sasa Keel
5. „Bad Bones“ John Klinger
6. KUSHIDA
7. Winner Road to 16 Carat Tournament (Paderborn, 15.2.): Karsten Beck, Maxi Schneider, Michael Schenkenberg, Sha Samuels
8. Freddy Stahl
9. Tommaso Ciampa
10. Winner Road to 16 Carat Tournament (Mannheim, 16.2.): Absolute Andy, Mike Schwarz, Robert Dreissker, Toby Blunt
11.Winner Road to 16 Carat Tournament (Wickede, 22.2.): Jay Skillet, Johnny Rancid, Robert Schild, 2Face
12. Winner Road to 16 Carat Tournament (Hamburg, 28.2.): Axel „Axeman“ Tischer, Ivan Kiev, Kim Ray, Michael Dante
13. Ricky Marvin
14. Ryuichi Kawakami
15. Big van Walter
16. Chris Hero

Für Freitag angekündigt: Ricochet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s